Sie sind gerade hier: News
27.10.09 12:00

Zeitpunkt für die polnische Euroeinführung zweitrangig

Von: (mf)

Waldemar Pawlak - Wirtschaftsminister von Polen

Wirtschaftsminister Pawlak

Osteuropa ist stark von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen. Viele Länder leiden darunter, doch Polen zeigt einen anderen Trend auf. Das Wirtschaftswachstum wird im zweiten Quartal des Jahres 2009 ein Plus von 1,4 % aufweisen, prognostiziert das Statistische Amt der EU. Waldemar Pawlek, der polnische Wirtschaftsminister, ist erfreut über die positiven Entwicklungen und sieht daher die Einführung des Euros zurzeit als zweitrangig an.

Polens Wirtschaft wächst trotz der Krise. Grund genug fpr Polens Wirtschaftsminister Pawlek stolz darauf zu sein, dass Polen damit eines der wenigen Länder ist, die nicht so stark getroffen wurden.

Auf die Frage, ob er eine schnelle Euroeinführung in den nächsten für möglich hält, entgegnet er, dass der Zloty im Moment mit 4,2Zł für 1€ einen zu schlechten Wechselkurs aufweist. Pawlek möchte einen Wechselkurs von 3,5Zł : 1€ erreichen, und sieht dem relativ gelassen entgegen. „Für uns ist es wichtig, dass Wachstum zu erhalten. Am Ziel den Euro einzuführen, ändere die Krise nichts.“, meint Pawlek. Nur der Zeitplan werde eventuell etwas anders als geplant umgesetzt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.