Sie sind gerade hier: News
20.01.11 18:00

Vorerst keine Einführung des Euro in Tschechien

Von: (ls)

Tschechiens Präsident Klaus

Präsident Vaclav Klaus

In Tschechien wird es, unter der jetzigen Regierung, vorerst zu keiner Euroeinführung kommen. Der tschechische Außenminister sieht von einer nahen Einführung aufgrund der derzeitigen Krise ab. Frühestens 2015 könnte die tschechische Krone gegen den Euro eingetauscht werden.

Tschechiens Präsident und bekannter Euro-Gegner, Vaclav Klaus, lehnt eine baldige Euroeinführung in Tschechien ab. „Der Euro war eine falsche Idee, ganz klar“, spottete der Präsident bei seiner Buchvorstellung in Nürnberg. Er geht sogar noch weiter. „Für unser Land ist es sehr positiv, dass wir diese Währung nicht haben“, erklärt er. Eine baldige Eiführung der Gemeinschaftswährung lehnt er deshalb trotz der Verpflichtung zur Einführung, die Tschechien mit dem Beitritt in die EU 2004 eingegangen ist, ab. Aktuelle Ausnahmeregelungen betreffen nur Dänemark und Großbritannien.

Tschechien will mit der Einführung warten, um nicht mit in die aktuelle Krise zu stürzen. Außenminister Karel Schwarzenberger betonte am Dienstag, den 17. Januar 2011, das die Euroeinführung genau überdenkt werden muss, deshalb wird sich die jetzige tschechische Regierung auf kein Datum festlegen. Premier, Petr Necas, hatte bereits im Dezember erklärt, dass eine jetzige Euroeinführung eine „wirtschaftliche und politische Dummheit“ sei, da die tschechische Krone besser auf die aktuelle Wirtschaft reagieren kann. 


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.