Sie sind gerade hier: News
30.03.15 20:00

Griechische Euroscheine - sind Y-Scheine weniger wert?

 

Die Frage, ob alle Euroscheine gleich viel wert sind, kam bereits im Jahre 2007 auf, als die Finanzkrise entstand. Aufgrund aktueller Ereignisse wie der Griechenland-Pleite und der Sorge, Staaten könnten aus der Währungsunion austreten, wurde die Diskussion erneut aufgenommen.

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass die Zentralbank für jede Eurozone eigene Scheine herausgibt. Diese unterscheiden sich anhand des Buchstabens in der Seriennummer auf den Banknoten. Durch die Kennzeichnung ist es einfach, die Euro-Scheine den passenden Eurostaaten und somit den jeweiligen nationalen Notenbanken zuzuordnen. Beispielsweise steht das X vor der Seriennummer für Deutschland, das Y hingegen für Griechenland. Hierbei ist jede nationale Notenbank dafür zuständig, dass in ihrem Land ausreichend Bargeld zur Verfügung steht.

Unterschiede in unserem sonst so einheitlichen Euro-System werfen Fragen auf: ist ein deutscher 5-Euroschein genauso viel wert wie ein spanischer Euroschein? Besonders der griechische Euro steht hierbei in der Kritik. Experten und Kritiker warnen , dass das Auseinanderbrechen der Währungs-Union die betroffenen Euroscheine ungültig machen könnte. Danach könnten beispielsweise griechische Banknoten mit der Seriennummer Y  an Wert verlieren oder gar wertlos werden.

Eine Entwertung der griechischen Scheine würde allerdings Probleme mit sich rufen, da europäische Banknoten durch Tourismus und Geschäftsreisen im Portemonaie der Europäer bunt gemischt sind. So befinden sich in einem deutschen Geldbeutel nicht nur X-Scheine, sondern vermutlich auch Y-Scheine. Ebenso ist es unüblich, dass eine nationale Notenbank jeden Euro-Schein in der nationalen Seriennummer druckt. So könnte die spanische Geldpresse nur 50-Euroscheine und die griechische Notenbank nur 10-Euroscheine drucken, wodurch es auch in anderen Ländern zu einer ersten Ausgabe kommen kann.

Den Urlaubern, die dieses Jahr nach Griechenland reisen, hat der Bundesverband der Banken bereits Entwarnung gegeben.  Denn die griechischen Euroscheine behalten weiterhin ihre Gültigkeit, sodass sich Urlauber nicht von griechischen Euro-Banknoten trennen müssen oder gar deutsche Euro-Banknoten mitnehmen müssen. Zu Not können sie Bargeld mit der Kreditkarte abheben.

Einen Wertverlust der griechischen Euroscheine müsste man allerdings erst befürchten, wenn diese Noten nicht mehr von Kreditinstituten akzeptiert werden würden. Sollten einzelne Institute oder Händler diese allerdings nicht mehr akzeptieren, kann man Y-Scheine immer noch bei der Bank eintauschen oder auf das Bankkonto einzahlen. Eine weitere Alternative ist es, Bargeld zu vermeiden und mit der EC-Karte oder Kreditkarte zu bezahlen. Dies ist insbesondere auf Reisen vorteilhaft und erspart Sortenbestellungen vor dem Urlaub oder das Mitnehmen von viel Bargeld. Viele Kreditinstitute bieten mittlerweile eine große Auswahl an Kreditkarten, mit denen Reisende auch im Ausland kostenlos Bargeld abheben können. Eine Übersicht dieser Kreditkarten finden Sie hier.


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.