Sie sind gerade hier: News
23.03.15 10:00

Grexit oder kein Grexit?

 

Ratlosigkeit macht sich in Europa breit. Die neue griechische Regierung steht einerseits bei ihren Wählern im Wort, den Sparkurs aufzugeben. Ankündigungen aus Athen, die entlassenen Mitarbeiter aus dem öffentlichen Dienst wieder einzustellen, wurden jedoch kurz darauf wieder relativiert. Die Aussage, stärker gehen Steuerhinterziehung vorzugehen, stieß in Brüssel auf offene Ohren. Dennoch kam es zum Eklat, als Finanzminister Varoufakis Brüssel unverrichteter Dinge wieder verließ und mitteilte, man werde eine Lösung ohne die EU suchen.

Wenige Tage danach richtete Griechenland die Bitte nach Brüssel, man möge doch bitte die nächste Märztranche der Unterstützung anweisen. Ob dies allerdings unter den Auflagen der „Institution“, der Begriff Troika verschwand aus der offiziellen Sprachregelung, geschehen soll, oder nicht, ließ Athen offen. Die Haltung der EU-Staaten gegenüber den Wahlsiegern vom Peloponnes wird auf jeden Fall immer entschlossener. Ein Halten Griechenlands in der Eurozone um jeden Preis scheidet inzwischen offenkundig aus, Geld fließt nur noch gegen Auflagen.

Gibt es im Devisenhandel bald wieder eine neue Währung?

Der Ausstieg Griechenlands aus dem Euro würde zumindest den Tradern im Devisenhandel und im Währungspaarehandel bei binären Optionen einen neuen Basiswert bescheren. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass Trades auf „long positions“ für diese Währung erst einmal nicht infrage kämen. Heute schon prognostizieren die Insider, dass die Wiedereinführung der Drachme der Auflage einer wachsweichen Währung gleichkäme. Einzig der griechische Export könnte eventuell davon profitieren. Möglicherweise würde die Drachme auch nichts anderes als eine Binnenwährung wie einstmals die DDR-Mark. Andererseits könnte es auch Sinn machen, die Drachme an den Euro zu koppeln, wie dies bis vor Kurzem im Verhältnis Euro Schweizer Franken der Fall war. Nur dass in diesem Fall nach der Abkopplung der Schweizer Franken deutlich an Wert zulegte. Solange die griechischen Akteure keine klare Aussage treffen und Sitzungen ergebnislos verlaufen, auch ohne negatives Ergebnis, bleiben dies alles Spekulationen.

Bis zur Entscheidung bleiben Tradern die alten Währungspaare

Durch die Einführung des Euros reduziert sich sukzessive die Anzahl der im Forex handelbaren Währungspaare. Die gilt natürlich auch für diejenigen, welche über binäre Optionen den Handel mit Währungspaaren bevorzugen. Nach wie vor der Klassiker hierzulande sind Spekulationen auf den US-$, wie auch auf der Seite www.binaereoptionen.com/eur-usd-mit-forex-handeln zu lesen ist. Die Höhenflüge des Euros gegenüber der US-Währung sind aber leider auch vorbei, zur Freude der hiesigen Autoindustrie. Diese punktete gerade in den USA im letzten Quartal 2014 mit hervorragenden Absatzzahlen, die auch aus der Euro-Schwäche heraus resultierten. Bleibt für das Traden noch der Schweizer Franken, der Euro hat sich schon wieder leicht erholt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.

1 Antwort zu “Grexit oder kein Grexit?”

Berthold

Geschrieben: Mittwoch, 27-04-16 13:06 | von: Berthold
Gravatar: Berthold

Naja, es hat sich gezeigt, dass der Grexit wohl doch nur ein Schreckgespenst war. Wäre natürlich interessant gewesen, die Drachme wieder zu sehen und welche Spekulationen sich entwickelt hätten.