Sie sind gerade hier: News
02.01.07 10:00

Euroeinführung in Slowenien

Von: (fd)

Die Hauptstadt Ljubljana.

Als erstes neues EU-Mitgliedsland konnte Slowenien 2007 die Gemeinschaftswährung einführen. Wir waren für Sie zum Jahreswechsel in der Hauptstadt Ljubljana.

Nach unserem Zwischenstopp in der größten EU-Stadt London, ging es zu Silvester direkt weiter nach Ljubljana. Die erste Währungsumstellung auf Euro seit Start der Gemeinschaftswährung wollten wir unbedingt live miterleben.

Vom eher überschaubaren Flughafen der slowenischen Hauptstadt ging es weiter zum Hotel in der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt. Die Vorbereitungen für die zahlreichen Neujahrsfeste liefen vielerorts bereits auf Hochtouren und auch das Wahrzeichen der Stadt, die Burg von Ljubljana, war recht bald zu erblicken.

Die größte Feier fand neben der Franziskanerkirche am Prešerenplatz statt. Es war also nur eine Frage der Zeit bis uns das Denkmal von France Prešeren - welcher heute die Rückseite der 2-Euro-Münze des Landes ziert - ins Auge stechen würde.

Die Stimmung war ausgelassen und der Abschied vom nationalen Tolar - den es bis dahin erst 15 Jahre gegeben hatte - schien vielen nicht schwer zu fallen. Sowohl die Geschäfte, als auch die Bevölkerungen waren gut auf die Europäische Gemeinschaftswährung vorbereitet. Einige präsentierten uns bereits freudig ihre blanken Euromünzen aus den slowenischen Starterkits.

Gefeiert wurde das neue "Euro-Zeitalter" mit tausenden blauen und gelben Luftballons. Berührungsängste mit der neuen Währung hatten die Slowenen nicht. Nach dem großen Feuerwerk fingen die Leute prompt an, mit ihren neuen Euromünzen und Scheinen aus den Geldautomaten zu bezahlen, selbst wenn das Umrechnen im Kopf von 1 Euro zu 239,640 Slowenischen Tolar oft noch etwas Zeit in Anspruch nahm. Die doppelte Preisauszeichnung half da an vielen Stellen aus.

Bereits zum Neujahrestag bildeten sich vor den wenigen Banken, die für ein paar Stunden ihre Pforten öffneten, große Schlangen. Der "run" auf den lang ersehnten Euro war deutlich zu spüren, vor allem da das Land mit dem Big-Bang Szenario die Umstellungsphase auf lediglich 2 Wochen festgesetzt hatte.

Ab dem 15. Januar 2007 können in Slowenien bei Zahlungen nur noch Euro-Banknoten und Münzen verwendet werden. Tolar-Banknoten können auf unbegrenzte Zeit bei der Banka Slovenije eingetauscht werden. Der Umtausch von Tolar-Münzen ist hingegen nur noch bis zum 31. Dezember 2016 möglich.


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.