Sie sind gerade hier: News
15.10.09 18:00

Bulgarien an schneller Euroeinführung interessiert

Von: (mf)

Sofia - Hauptstadt Bulgariens

Hauptstadt Sofia

Die bulgarische Regierung strebt die Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung, dem Euro, bis zum Jahr 2013 an. Die Mitgliedschaft im Wechselkursmechanismus II soll im Januar beantragt werden.

Der bulgarische Lew soll bis 2013 vom Euro abgelöst werden. Das Problem sei nicht, dass Bulgarien  die Konvergenzkriterien nicht einhalten könne, sondern, dass sich die Kommunikation zwischen Bulgarien und der EU im fernen Brüssel so schwierig gestalte, so der bulgarische Wirtschaftsanalyst Georgi Angelow. Die wichtigste Aufgabe für die neue bulgarische Regierung ist, die zuletzt eher schlechten Beziehungen wieder zu verbessern und zu zeigen, dass in Bulgarien mehr steckt, als viele annehmen. Das Vertrauen der Kommission muss zurückgewonnen werden, damit eine zügige und reibungslose Übernahme des Euros stattfinden kann.

Zuletzt ist Bulgarien immer wieder durch Korruption in die Schlagzeilen geraten. Kritiker äußern  des Öfteren, dass Rumänien und Bulgarien die EU-Mitgliedschaft im Jahr 2007 förmlich nachgeworfen wurde.

Nichtsdestotrotz; Bulgariens Währung, der Lew, ist fest an den Euro gekoppelt und Wechselkursschwankungen somit ausgeschlossen. Sollte Bulgarien wirklich im nächsten Frühjahr dem WKM II beitreten, steht einer zügigen Euroeinführung eigentlich nichts mehr im Wege.


Schreiben Sie einen Kommentar

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag abzugeben, loggen Sie sich bitte ein.