Sie sind gerade hier: Anwärter » Lettland » Euromünzen aus Lettland

Euromünzen aus Lettland

Am 21. Juli 2006 stellte die "Bank of Latvia" die Entwürfe der künftigen Euromünzen des Landes offiziell der Öffentlichkeit vor. Zuvor waren alle lettischen Bürger aufgerufen, Vorschläge für die Gestaltung der Euromünzen bis zum 1. April 2004 bei der Nationalbank einzureichen. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Nationalbank, bedeutenden Künstlern und Experten, entschied dann über den Gewinner der Motivwahl. Ilze Kalnina setzte sich letztendlich erfolgreich gegen rund 1.088 Verschläge durch. Sie wollte neben der Verbundenheit der lettischen Bevölkerung zu ihrem Heimatland, auch die Bemühungen der Baltenrepublik um Freiheit und Stolz zum Ausdruck bringen. Neben der Kultur spielten vor allem die Traditionen des Landes eine wichtige Rolle für ihre Motivwahl.
 

Motive

1 und 2 Euro        Trachtenmädchen*
Das lettische Trachtenmädchen war bereits vor dem 2. Weltkrieg das Motiv der 5 Lats Münze des Landes. Gestaltet wurde das 1 Euro Stück genauso wie die 2 Euro Münze vom Künstler Guntars Sietins.
10 bis 50 Cent Großes Staatswappen
Der Unterschied gegenüber dem Kleinen Staatswappen liegt lediglich in den Wappenhaltern des Großen. Links ein roter Löwe und rechts der silberne Greif, beide mit goldener Zunge, stehend auf zwei grünen Eichenzweigen.
1 bis 5 Cent Kleines Staatswappen
Alle Centmünzen wurde von Laimonis Senbergs gestaltet. Sie thematisiert die nationale Souveränität des Landes und kombiniert dabei Symbole des Nationalstaats mit denen historischer Regionen.

* Ursprünglich war für das Motiv der 2 Euro Münze die Freiheitsdenkmal in Riga vorgesehen. Dieses wurde jedoch geändert, da der Entwurf nicht den EU-Richtlinien entsprach und eine Modifizierung den Wiedererkennungswert der Statue nicht gewährleistete. Man beschloss daher, das Motiv der 1 Euro Münzen auch für die 2 Euro Stücke zu verwenden.

Das Freiheitsdenkmal wurde zu Zeiten der ersten lettischen Unabhängigkeit in den Jahren 1931 bis 1935 in Riga errichtet. Mit seinen 42,7 Metern ist es das höchste Denkmal seiner Art in Europa und wird tagsüber von einer Ehrengarde bewacht.